Zitate

 


»Natürlich erwartet die Bundesregierung hier schwere soziale Unruhen.
Man weiß, was sich da zusammenbraut, aber man verdrängt das in der
Öffentlichkeit lieber.«


Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft



»In unserem Land gärt es.
Da haben sich sehr viel Wut und Empörung angestaut.«


SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier



»Die Gewalt und Respektlosigkeit auf den Straßen ist unerträglich geworden.«

Giesela Müller (81), Berlinerin



»Das Problem liegt im Werteverfall, der dazu führt, dass staatliche Ordnung
nicht mehr akzeptiert wird.«


Heinz Buschkowsky, SPD-Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln



»Vor den Toren der feinen Dom- und Medienstadt Köln herrscht Krieg.
Immer öfter gehen Jugendgangs verschiedener Stadtteile und Wohnbezirke aufeinander los, versetzen friedliche Anwohner in Angst und Schrecken.«


Ankündigung eines WDR-Fernsehbeitrages über die Zustände in Köln



»Was sich seit drei, vier Jahren hier entwickelt, ist eine Zeitbombe.«

Der Sprecher der Gewerkschaft der Deutschen Polizei, Rüdiger Holocek,
über die Zustände in Duisburg




»Die Beamten konzentrieren sich bei ihren Einsätzen auf die eigene
Sicherheit – in einige Gegenden wagen sie sich kaum noch hinein.«


Die Zeitung »Die Welt« über die Angst deutscher Polizisten
in deutschen Städten




»Die Deutschen müssen aufpassen. Sonst ist Krieg! (…)
Der Aufstand in Frankreich war geil! Auch wir werden uns wehren!«


Der aus dem islamischen Kulturkreis zugewanderte Bremer Mitbürger Cem
in der Stern-Titelgeschichte vom 26. März 2009 »Lange hier und doch nicht da«




»Soziale Unruhen wären nötig, unbedingt nötig.«


Thomas Seibert von Attac



»Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag«

Helmut Schmidt (SPD), ehemaliger Bundeskanzler



»Millionen werden im Zuge der Krise arbeitslos und verarmen.
Das birgt das Risiko schwerer sozialer Unruhen und sogar
eines Bürgerkrieges.«


Zitat aus einer CIA-Studie, erstellt vor dem G-20-Treffen im April 2009, zur Weltwirtschaftskrise und deren möglichen kurz- bis mittelfristige Auswirkungen
in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten




»(…) teile ich nicht die Einschätzung, dass es hier auf Dauer ruhig
bleiben wird. Unter der Oberfläche brodelt es bereits.«


Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie Klaus Dörre



»Aber du kannst die Wut nirgendwo lassen, du weißt ja nicht, wem du
in die Fresse hauen sollst.«


Peter Frohn Hafenarbeiter, seit 14 Jahren Chef des Betriebsrats des Gesamthafenbetriebsvereins (GHB) in Bremerhaven



»Wir machen uns etwas vor, wenn wir glauben, es herrsche Frieden,
nur weil wir immer noch unsere Brötchen holen können, ohne von
Heckenschützen abgeknallt zu werden.«


Hans Magnus Enzensberger, Schriftsteller



»Eins ist deshalb schon jetzt klar: wie immer die Regierungskonstellation
nach dem 27. September aussehen wird – es wird erhebliche Verteilungs-
konflikte geben.«


Finanzminister Peer Steinbrück (SPD)